Slider

WIE FUNKTIONIERT EINE SATTELANPROBE?

Bevor wir mit der Sattelanprobe starten, benötigen wir nähere Angaben zu Ihrem Pferd und den Vorstellungen, die Sie von Ihrem neuen Sattel haben.
Füllen Sie hierzu bitte unser Formular zur Sattelanprobe aus.

ANATOMIE DES PFERDES

Wir nehmen uns bei der Sattelanprobe immer genügend Zeit, um verschiedene Sättel zu testen und so die beste Lösung für Sie und Ihr Pferd zu finden.

Entweder wir vereinbaren einen Termin bei Ihnen vor Ort, so dass wir mit unserem Sattelmobil und einer Vorauswahl zu Ihnen kommen oder Sie kommen zu uns. Wir haben eine Reithalle und sind somit wetterunabhängig.

Eine fachmännisch durchgeführte Sattelanpassung ist also eine wichtige Grundlage für eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem „Partner Pferd“. Wichtige Fragen, die entscheidend für die richtige Passform deines neuen Sattel sind.

In unserer Zeichnung siehst Du, welche Muskeln unmittelbar vom Sattel beeinflusst werden.

Rückenstreckmuskel

 Mittlerer Kruppenmuskel

Lenden-Darmbein-Muskel

 Schräge Bauchmuskeln

Gerade Bauchmuskeln

ABLAUF EINER SATTELANPROBE


1. Beurteilung des Pferdes

Die Beurteilung des Pferde startet
mit dem ausgefüllten Formular zur Sattelanprobe und den beiden
Bildern vom Pferd.

3. Probereiten
Mit dem ausgewählten Sattel wird das Pferd in allen Gangarten bewegt. Somit erhalten wir ein umfassendes Bild, wie das Pferd unter dem Reiter in Bewegung den Rücken hält.


2. Sattelanprobe

Auf dieser Basis und den Vor-Ort-Check grenzen wir die passenden Sattelbäume ein. Durch das Auflegen von den möglichen Sattelbäumen ohne Pad, mit Pad kommen wir der Sache näher.

4. Auswahl oder Maßanfertigung
Sie haben Ihren Wunschsattel gefunden, Sie bezahlen ihn und ab heute reiten Sie mit Ihrem neuen Sattel. Oder Sie lassen sich individuell einen Sattel nach Ihren Wünschen auf Maß anfertigen.

Bitte beachten Sie, dass Sie für eine Sattelanprobe mindestens 3 Stunden einplanen sollten.

verlängerte_linie2_ms
verlängerte_linie2_ms

FOTOBEISPIELE

Im ersten Bild lassen Sie sich fotografieren. Sie stehen am Kopf Ihres Pferdes und werden von der Seite fotografiert. Das Pferd sollte gleichmäßig auf allen vier Beinen stehen. So sehen wir die Proportionen von Pferd und Reiter und gewinnen einen Eindruck über die Linien des Pferdes.

Zu beachten: Bitte keine halben Pferde, ohne Beine oder schräg stehend oder mit künstlich gestrecktem oder hochgehaltenem Bein fotografieren.

Bild zwei fotografieren Sie von der Kruppe aus.
Am besten halten Sie hierzu die Kamera ca. 30 cm hinter der Kruppe, dicht über das Pferd, so dass der gesamte Rücken mit der Rippenwölbung, der Widerrist und die Schulterblätter zu sehen sind, bis hin zu den Ohren.

verlängerte_linie2_ms

10 GEBOTE FÜR EINEN PASSENDEN SATTEL

1. Die Widerristfreiheit

2. Die Weite des Baumes

3. Die Länge des Baumes u. Skirts

4. Die Biegung über die Längsachse (Rock)

5. Die Drehung der Längsachse

6. Die Schulter und Hüftfreiheit

7. Optimale Auflagefläche

8. Die Gurtlage

9. Sitzformen

10. Sitzlängen

verlängerte_linie2_ms